15-03-2016

15-03-2016

Es gibt wieder Neuigkeiten an der Motivfront…


… und dieses Mal werden die Karten nicht im üblichen Verfahren mittels Computer und digital(isiert)en Bildern gestaltet oder mit modernen Offsetdruck-Maschinen gefertigt. Jetzt stehen der traditionelle Linolschnitt und -druck im Mittelpunkt.

Das hört sich nach viel Handarbeit an und so ist es auch. Aber genau darin liegen eben Herausforderung und Charme: Es gilt dabei, ein Motiv mit Hohleisen und Geißfuß aus der Linoleumplatte herauszuarbeiten, die Buchdruckfarbe in die richtige Konsistenz zu bringen, die richtige Menge Farbe mit der Farbwalze gleichmäßig auf die Druckplatte aufzutragen und schließlich den Druck sauber zu Papier zu bringen. Jeder dieser Schritte bedarf einiger Übung, doch heraus kommt schließlich ein Unikat, welches nicht zuletzt durch seine satten Farben und das griffige Büttenpapier besticht. 

Nicht umsonst ist der Linolschnitt und dessen verwandte Verfahren auch in der Kunstwelt eine beliebte Technik. Kein geringerer als Picasso war neben vielen anderen ein begeisterter Anhänger dieser Hochdrucktechnik und bereicherte uns so um zahlreiche Drucke mit dem ihm eigenen Stil.


Die ersten Motive werden in Kürze im Shop unter der Kategorie Trauer angeboten…

 

 

linocut

 

- Joachim Engl